Herzlich willkommen

Schön, dass wir Sie auf der Homepage der Pfarreiengemeinschaft Meppen-Süd begrüßen dürfen.



Corona-Beschränkungen

Alles rund um die Corona-Beschränkungen finden Sie auf den Seiten Ihrer Kirchengemeinde.



Propstei

St. Vitus

Hier können Sie sich über die Propsteikirche, ihre Geschichte, ihre Gremien und weitere Bereiche informieren.


Schwefingen

St. Josef

Hier können Sie sich über die Schwefinger Kirche, ihre Geschichte, ihre Gremien und weitere Bereiche informieren.


Teglingen

St. Antonius Abt

Hier können Sie sich über die Teglinger Kirche, ihre Geschichte, ihre Gremien und weitere Bereiche informieren.




kurz & kompakt


Brief der Bischöfe zum Caritassonntag

Aufruf der deutschen Bischöfe zum Caritas-Sonntag 2020

 

Liebe Schwestern und Brüder! „Sei gut, Mensch!“ – unter diesem Motto rückt der diesjährige Caritas-Sonntag bewusst Menschen in den Fokus, die Gutes tun und sich für andere einsetzen. Die Debatten der letzten Jahre haben gezeigt, dass Anerkennung für Engagement alles andere als selbstverständlich ist. Immer wieder mussten Menschen erleben, wie sie und das, was ihnen wichtig ist, abgewertet und schlecht gemacht wurden. Die Bezeichnung „Gutmensch“ ist dabei zu einem Begriff geworden, der Menschen diffamieren soll. Gerade das Engagement für Geflüchtete wurde in politischen Debatten immer wieder als weltfremd und naiv bewertet. Doch es ist nichts falsch daran, ein „guter Mensch“ sein zu wollen. Die Caritas will mit ihrer Kampagne „Sei gut, Mensch!“ Stellung beziehen und auf die Bedeutung gesellschaftlichen Engagements aufmerksam machen. Wir brauchen gute Menschen, die Gutes tun! Tag für Tag ist in unzähligen Einrichtungen und Projekten der Kirche und ihrer Caritas erlebbar, wie haupt- und ehrenamtlich Engagierte Probleme anpacken und anderen zur Seite stehen. Dieses Engagement zeigt sich auf vielfältige Weise: In der Behindertenarbeit oder Altenpflege, in der politischen Arbeit für den gesellschaftlichen Zusammenhalt oder im Einsatz für eine gelingende Integration. „Gut sein“ darf dabei nicht an Grenzen Halt machen, denn in anderen Ländern gibt es oft noch größeren Bedarf an Hilfe und Unterstützung. Vieles ist möglich, wenn wir Menschlichkeit leben. Dies zeigt sich ist auch in unserer Diözese. Die Kollekte des Caritas-Sonntags ist für die vielfältigen Anliegen der Caritas in unseren Pfarrgemeinden und der Diözese bestimmt. Bitte unterstützen Sie durch Ihre Gabe die Arbeit der Caritas. Dafür danken wir Ihnen sehr herzlich. 

 

Berlin, den 23. Juni 2020

Für das Bistum Osnabrück

+ Dr. Franz-Josef Bode

Bischof von Osnabrück 


Gottesdienstordnung - Download

Download
Hier können Sie die aktuelle Gottesdienstordnung herunterladen.
Gottesdienstordnung 26.09.-04.10..pdf
Adobe Acrobat Dokument 143.6 KB

Familien- und Kindergottesdienste - DEMNÄCHST!



Impuls in 100 Worten

25. Sonntag im Jahreskreis

 

Wie schlimm ist es, nicht systemrelevant zu sein und wie schlimm ist es, ungerecht behandelt zu werden. Die Arbeiter fühlen sich nicht nur so, es ist so. Zuerst werden sie  nicht gebraucht und dann werden ungleich behandelt. ‚Such Dir doch was‘, ist der Appell an die Jungen und die Alten. Aber wenn es nichts zu finden gibt…Spät abends haben sie alle etwas gefunden und bei der Bezahlung werden sie alle gleich behandelt. Alle bekommen, was ihnen versprochen wurde. Jesus hebt nicht das Recht auf Eigentum und die daraus resultierenden Pflichten auf. Er lebt sie, damit wir nicht nur gelebt werden.

 

Quelle: Pastor Frank Rosemann

Evangelium

 

Mt 20, 1-16

 

In jener Zeit erzählte Jesus seinen Jüngern das folgende Gleichnis: Mit dem Himmelreich ist es wie mit einem Gutsbesitzer, der früh am Morgen hinausging, um Arbeiter für seinen Weinberg anzuwerben. Er einigte sich mit den Arbeitern auf einen Denár für den Tag und schickte sie in seinen Weinberg. Um die dritte Stunde ging er wieder hinaus und sah andere auf dem Markt stehen, die keine Arbeit hatten. Er sagte zu ihnen: Geht auch ihr in meinen Weinberg! Ich werde euch geben, was recht ist. Und sie gingen. Um die sechste und um die neunte Stunde ging der Gutsherr wieder hinaus und machte es ebenso. Als er um die elfte Stunde noch einmal hinausging, traf er wieder einige, die dort standen. Er sagte zu ihnen: Was steht ihr hier den ganzen Tag untätig? Sie antworteten: Niemand hat uns angeworben. Da sagte er zu ihnen: Geht auch ihr in meinen Weinberg! Als es nun Abend geworden war, sagte der Besitzer des Weinbergs zu seinem Verwalter: Ruf die Arbeiter und zahl ihnen den Lohn aus, angefangen bei den Letzten, bis hin zu den Ersten! Da kamen die Männer, die er um die elfte Stunde angeworben hatte, und jeder erhielt einen Denár. Als dann die Ersten kamen, glaubten sie, mehr zu bekommen. Aber auch sie erhielten einen Denár. Als sie ihn erhielten, murrten sie über den Gutsherrn und sagten: Diese Letzten haben nur eine Stunde gearbeitet und du hast sie uns gleich gestellt. Wir aber haben die Last des Tages und die Hitze ertragen. Da erwiderte er einem von ihnen: Freund, dir geschieht kein Unrecht. Hast du nicht einen Denár mit mir vereinbart? Nimm dein Geld und geh! Ich will dem Letzten ebenso viel geben wie dir. Darf ich mit dem, was mir gehört, nicht tun, was ich will? Oder ist dein Auge böse, weil ich gut bin? So werden die Letzten Erste sein und die Ersten Letzte.



Chorproben in der Corona-Pandemie

Download
Musik - Hygiene - Konzept des Bistums Osnabrück
Damit Chorproben stattfinden können, muss auf folgendes Hygienekonzept geachtet werden.
Hygienekonzept Chorarbeit Bistum OS.pdf
Adobe Acrobat Dokument 698.6 KB


Grüne Truppe sucht Unterstützung

Vor ein paar Wochen haben wir bereits geworben für die grüne Truppe, die sich ehrenamtlich trifft, um die vielen freien Flächen auf den Friedhöfen Markstiege und Esterfeld zu pflegen und ihnen ein würdiges Aussehen zu verleihen. Es haben sich mehrere Helfer*Innen gefunden, die sich mit großem Einsatz (einmal wöchentlich) engagieren und schon viel tolle Arbeit geleistet haben. Freuen würden sie sich über weitere Mitstreiter, die sich gerne beim Friedhofspersonal melden können. DANKE!

 

 

 



#keinenmillimeternachrechts

 

Vom 28.02.-01.03. fand eine Fotoaktion in der Propsteigemeinde statt. Über 200 Personen aus der Stadt, der Johannesschule und der Propsteigemeinde haben sich fotografieren lassen. Sie setzen ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit, aufkommenden Rassismus und für Offenheit, Hilfsbereitschaft und Nächstenliebe. 

 

Die Pfarreiengemeinschaft Meppen-Süd

ist offen und bunt. 

Wir heißen WILLKOMMEN!