Gebet in der Familie



Kreative Ideen für Kinder und Familien


Radiogottesdienste für das Meppener Stadtgebiet

Photo by Alessandro Cerino on Unsplash
Photo by Alessandro Cerino on Unsplash

In den kommenden Wochen werden Radiogottesdienste übertragen. Sie werden zwar leider ohne Gemeindebeteiligung gefeiert, ermöglichen aber weiterhin die Verbundenheit zur Propsteikirche und zur Pfarreiengemeinschaft Meppen-Süd. Unterstützt werden die beiden Priester Propst Bültel und Pastor Rosemann hierbei - mit, der Gesundheit verpflichtetem, gebührlichem Abstand - vom Regionalkantoren Ansgar Kreutz und den indischen Schwestern, die die Gemeindeantworten geben und so das Mitfeiern am Radio erleichtern. 

 

Empfang

UKW 95,0 MHz

(nur Empfang im Meppener Stadtgebiet)

 

wöchentlich

mittwochs 18:00 Uhr

sonntags 10:30 Uhr 



spiritueller Impuls

Bild von <a href="https://pixabay.com/de/users/ilikesnow-7968544/?utm_source=link-attribution&amp;utm_medium=referral&amp;utm_campaign=image&amp;utm_content=4891041">Forest White</a> auf <a href="https://pixabay.com/de/?utm_source=link-attribution&amp;utm
Bild von Forest White auf Pixabay

Impulse in 100 Worten - Rückblick

Jede Woche NEU! Ein Impuls von Pastor Frank Rosemann zum aktuellen Text der Lesung oder des Evangeliums.


Wollen Sie sich mit Pastor Frank Rosemann austauschen? 

 

Telefon

05931 12440



4. Sonntag der Osterzeit

 

Ich bin – ist ausdrücklich nicht ‚Ich bin nicht‘. Positiv geht Jesus heran und allen Daseinsreflexionen, die ins Überirdische und Bodenlose führen können, setzt Jesus eine Grenze, eine Kontur durch eine Konkretisierung. ‘Ich bin‘ steht nicht losgelöst von allem, sondern hat eine Anwendung, eine Bestimmung, eine Aufgabe. ‚Ich bin die Tür’ ist ein Bild, das Offenheit und Geschlossenheit verbindet, Schwebe und Verbindlichkeit vereint. Eine Tür hat Potential und wenn jemand sich als Tür versteht, fällt er oder sie bestimmt nicht aus dem Rahmen, sondern passt, öffnet und schließt. Die Tür verbindet Räume, die Orte des neuen und besseren Lebens werden können.

Evangelium Joh 10, 1–10

In jener Zeit sprach Jesus: Amen, amen, ich sage euch: Wer in den Schafstall nicht durch die Tür hineingeht, sondern anderswo einsteigt, der ist ein Dieb und ein Räuber.

Wer aber durch die Tür hineingeht, ist der Hirt der Schafe. Ihm öffnet der Türhüter und die Schafe hören auf seine Stimme; er ruft die Schafe, die ihm gehören, einzeln beim Namenund  führt sie hinaus. Wenn er alle seine Schafe hinausgetrieben hat, geht er ihnen voraus und die Schafe folgen ihm; denn sie kennen seine Stimme. Einem Fremden aber werden sie nicht folgen, sondern sie werden vor ihm fliehen, weil sie die Stimme der Fremden nicht kennen.

Dieses Gleichnis erzählte ihnen Jesus; aber sie verstanden nicht den Sinn dessen, was er ihnen gesagt hatte. Weiter sagte Jesus zu ihnen: Amen, amen, ich sage euch: Ich bin die Tür zu den Schafen. Alle, die vor mir kamen, sind Diebe und Räuber; aber die Schafe haben nicht auf sie gehört. Ich bin die Tür; wer durch mich hineingeht, wird gerettet werden; er wird ein- und ausgehen und Weide finden. Der Dieb kommt nur, um zu stehlen, zu schlachten und zu vernichten; ich bin gekommen, damit sie das Leben haben und es in Fülle haben.

 



Gebete für unsere Mitmenschen

Fürbittgebet

Guter Gott,

wie beten für alle Menschen, die am Corona-Virus erkrankt sind,

für alle, die Angst haben vor einer Infektion,

für alle, die sich nicht frei bewegen können,

für die Ärztinnen und Pfleger, die sich um die Kranken kümmern,

für die Forschenden, die nach Schutz und Heilmittel suchen,

dass Gott unserer Welt in dieser Krise seinen Segen erhalte.

 

Allmächtiger Gott, du bist uns Zuflucht und Stärke,

viele Generationen vor uns haben dich als mächtig erfahren,

als Helfer in allen Nöten.

Steh allen bei, die von dieser Krise betroffen sind, und stärke in uns den Glauben, dass du dich um jede und jeden von uns sorgst.

Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

© Martin Conrad, Liturgisches Institut der deutschsprachigen Schweiz



GEBET IN DER ZEIT DER CORONA-PANDEMIE

Jesus,

unser Gott und Heiland,

in einer Zeit der Belastung und der Unsicherheit für die ganze Welt

kommen wir zu Dir und bitten Dich:

  • für die Menschen, die mit dem Corona-Virus infiziert wurden und erkrankt sind;
  • für diejenigen, die verunsichert sind und Angst haben;
  • für alle, die im Gesundheitswesen tätig sind und sich mit großem Einsatz um die Kranken kümmern;
  • für die politisch Verantwortlichen in unserem Land und international, die Tag um Tag schwierige Entscheidungen für das Gemeinwohl treffen müssen;
  • für diejenigen, die Verantwortung für Handel und Wirtschaft tragen;
  • für diejenigen, die um ihre berufliche und wirtschaftliche Existenz bangen;
  • für die Menschen, die Angst haben, nun vergessen zu werden;
  • für uns alle, die wir mit einer solchen Situation noch nie konfrontiert waren.

Herr, steh uns bei mit Deiner Macht, hilf uns, dass Verstand und Herz sich nicht voneinander trennen. Stärke unter uns den Geist des gegenseitigen Respekts, der Solidarität und der Sorge füreinander. Hilf, dass wir uns innerlich nicht voneinander entfernen. Stärke in allen die Fantasie, um Wege zu finden, wie wir miteinander in Kontakt bleiben. Wenn auch unsere Möglichkeiten eingeschränkt sind, um uns in der konkreten Begegnung als betende Gemeinschaft zu erfahren, so stärke in uns die Gewissheit, dass wir im Gebet durch Dich miteinander verbunden sind.

 

Wir stehen in der Fastenzeit. In diesem Jahr werden uns Verzichte auferlegt, die wir uns nicht freiwillig vorgenommen haben und die unsere Lebensgewohnheiten schmerzlich unterbrechen. 

 

Gott, unser Herr, wir bitten Dich:

Gib, dass auch diese Fastenzeit uns die Gnade schenkt, unseren Glauben zu vertiefen und unser christliches Zeugnis zu erneuern, indem wir die Widrigkeiten und Herausforderungen, die uns begegnen, annehmen und uns mit allen Menschen verstehen als Kinder unseres gemeinsamen Vaters im Himmel.

Sei gepriesen in Ewigkeit. Amen.

 

 

Gebet von Bischof Dr. Stephan Ackermann, Bistum Trier 



Gotteslob - gebetsvorschläge

Unser Gotteslob bietet eine Reihe von Hausgottesdiensten und geeigneten Gebeten an. Hier finden Sie eine kleine Auswahl für das persönlich Gebet oder einen Wortgottesdienst in der Familie:

 

Gebete

  • Nr. 17,4 (Gebet in Krankheit)
  • Nr. 664,5-6 (Ps 91, Wer im Schutz des Höchsten wohnt)

Meditationen

  • Nr. 683 (Kreuzwegandacht)
  • Nr. 677,4 (Besinnung zum Thema "Hoffnung")
  • Nr. 680,5 (Besinnung zum Thema "Krankheit und Not")

Wortgottesdienste und Andachten

  • Nr. 614 (Laudes, das Morgengebet)
  • Nr. 618 (das Morgenlob)
  • Nr. 623 (Laudes in der Fastenzeit)
  • Nr. 626 (Statio, Andacht mitten am Tag)
  • Nr. 637 (das Abendgebet, die Vesper in der Fastenzeit)
  • Nr. 669 (Wort-Gottes-Feier)
  • Nr. 659 (das Nachtlob)
  • Nr. 662 (das Nachtgebet, die Komplet)
  • Nr. 683 (Kreuzwegandacht)


Links zu Gottesdiensten und Gebeten

Live Gottesdienste aus dem Dom in Osnabrück

Montag bis Freitag 19:00 Uhr und Sonntag 11:00 Uhr wird in der kommenden Zeit eine nicht öffentliche Heilige Messe aus dem Osnabrücker Dom übertragen. Der Bischof lädt herzlich dazu ein.

Te Deum - Das aktuelle Gebet für jeden Tag

Abendgebet Live im Internet

St. Ignatius in Frankfurt hat eine Liveübertragung einer Abendandacht ab dem 17. März. 

Heilige Messe aus dem KÖlner Dom

Jeden Morgen 08:00 Uhr wird auf bibeltv.de eine Hl. Messe aus dem Kölner Dom übertragen. 

Heilige Messe aus dem vatikan (ins Deutsche übersetzt)

Jeden Morgen 6:55 Uhr kann man an einer Heiligen Messe mit dem Papst über Livestream teilnehmen. 


Kirche trotz Corona: So kann man weiter am Glauben teilnehmen

Natürlich haben auch andere Internetportale und Kirchengemeinden den Weg des Internets gewählt, um Ihren Gemeindemitgliedern Glaubenshilfen und spirituelle Impulse zur Verfügung zu stellen. Weitere interessante Informationen finden Sie bei katholisch.de.

weitere Ideen vom Krisenstab des Bischofs Franz-Josef Bode